Mit einer kleinen, aber nicht ganz unberechtigten Hoffnung machte sich die junge L-Gruppe mit ihrer Trainerin und Pferd Bacardi am 29.04.17 auf nach Bietigheim zur Qualifikationsprüfung für den Deutschen Voltigierpokal (DVP). In einem Starterfeld von 11 Mannschaften zeigten 8 unserer L-Voltis im ersten Durchgang zuerst die Pflicht, eine vorgegebene Übungsfolge von 7 Übungen, die nicht ganz optimal verlief. Dies war erst unsere 10. Leistungsprüfung und der 5. Start in Klasse L, was zeigt, dass wir noch keine ausgewachsenen Profis sind. Nach dem ersten Durchgang war die Stimmung also erst Mal wenig euphorisch. Da wir nach dem Probeturnier in Hegnach im März noch einige Änderungen an unserer Kür vornehmen mussten war ebenfalls klar, dass auch da vermutlich nicht unbedingt unsere stärkste Vorstellung zu erwarten wäre. Trotzdem beschlossen wir ganz humorvoll, dass dies eigentlich ein guter Tag für eine „historische Tat“ wäre, und einfach jeder das bestmögliche geben soll, dann wird das schon. Und tatsächlich gelang unserer gut zusammengewachsenen Gruppe eine richtig saubere Leistung, die nicht nur den ein oder anderen Zuschauer beeindruckt hat sondern auch die Richter. Als die Wertnoten vorgelesen wurden gab es kein Halten mehr, denn wir lagen mit unserer Gesamtnote von 5,902 tatsächlich auf dem ersten Platz, knapp vor unserer starken Konkurrenz! Gleichzeitig wurden wir von Richterin Nadine Blatt auch für den Deutschen Voltigierpokal der L-Gruppen nominiert und dürfen im Juni das Bundesland Baden-Württemberg als 1. von drei Teams auf diesem tollen Event vertreten. Nadine war überzeugt vom Potential der Mannschaft und wird uns auf dem Weg bis dorthin gerne unterstützen. Da wir in Bietigheim auch die dritte Aufstiegsnote für Klasse M erhielten werden wir uns nach dem Pokal und der Kreismeisterschaft, die natürlich auch noch auf unserer Wunschliste steht, im Trainingslager dann wohl sehr intensiv für die Leistungsklasse M vorbereiten :-) „Let's go on!“
Unterschrift
RVS Reit- und Fahrverein Schönbuch
Siegerpferd Bacardi mit Longenführerin Lisa und der L-Gruppe (vl): Farina, Jule, Lara, Lisa, Melody, Lena, Emily, Tammy uns Sophie. (es fehlt unsere kleine große Nachwuchs-Hoffnung Defne)
Turniererfolg in Bietigheim am 21.4.2017 Qualifikationsturnier für den DVP - 1. Platz in Bietigheim
In Böblingen turnte sich das Holzgerlinger L-Team zum Kreismeister Einen schönen letzten Start in der Leistungsklasse L hatte die Holzgerlinger Voltigierer mit ihrem Pferd Bacardi und Longenführerin Lisa Renz am vergangenen Sonntag auf der Kreismeisterschaft in Böblingen.  Das noch recht junge Holzgerlinger Team durfte dieses Jahr im Juni bereits für das Bundesland Baden-Württemberg auf dem Deutschen Voltigierpokal der L-Gruppen in Hessen antreten und konnte sich in diesem tollen Länder-Vergleichswettkampf die vierte und letzte Aufstiegsnote holen. Das Voltigier-Reglement sieht vor, dass eine Mannschaft nach der vierten Aufstiegsnote in die nächsthöhere Klasse wechseln muss, es sei denn, eine Prüfung wurde im Vorfeld schon genannt. Nach einem beeindruckenden und spannenden Meisterschafts- Wochenende in Hessen landete Holzgerlingen nach einer starken Pflicht durch ein paar Wackler in der Kür mit einer Gesamtnote von 5,836 leider auf Rang 19 eines außergewöhnlich starken Starterfeldes. Was dem Team für die Final- Runde gefehlt hat? Laut Mannschaftsführerin Nadine Blatt nur eins: Erfahrung! Somit fuhr die angehende M-Gruppe um eine ganz besondere Erfahrung reicher nach Hause und konnte dank weiser Vorausplanung trotz dieser vierten Aufstiegsnote in Böblingen noch ein letztes Mal in der Klasse L zur Kreismeisterschaft antreten. Nach einer eher durchwachsenen Pflicht, bei der das Team mit einer Wertnote von 5,6 deutlich hinter seinen Möglichkeiten blieb, lief es in der Kür dafür wie am Schnürchen. Mit einer Kürnote von 6,0 und einer richtig tollen Pferde-Leistung von Bacardi schafften es die acht Voltigiererinnen dann mit einer Endnote von 5,841 doch noch auf den 2. Platz. Ganz knapp hinter Pliezhausen, die sich mit einer ebenfalls sehr gut gelungenen Kür den Sieg holten. Als stärkstes L-Team des Pferdesportkreises Böblingen konnten sie sich mit dieser Leistung den Kreismeister-Titel sichern, der im Herbst auf dem Kreisreiterball verliehen wird. Die Freude war groß, denn neben den begehrten Medaillen erwartet die Voltigierer auf dem Kreisreiterball auch wieder ein toller Party-Abend gemeinsam mit den anderen erfolgreichen Pferdesportlern des PSK Böblingen.
Deutscher Voltigierpokal der L-Gruppen 2017 – eine Bühne für die „gewachsenen“ Vereinsgruppen und ein Gemeinschaftserlebnis! Nach sieben Wochen intensiver Vorbereitung war es für unsere L- Gruppe des RVS Holzgerlingen mit Trainerin Lisa Renz endlich soweit: der Deutsche Voltigierpokal stand vor der Tür! Dies ist ein Wettkampf, bei welchem deutschlandweit die besten Mannschaften der Klasse L ermittelt werden. Er gibt den Voltigieren und Trainern neben dem angedachten Bundesvergleich aber auch die Möglichkeit, sich auf die Klasse M vorzubereiten und einmal richtige Meisterschafts- Atmosphäre zu erleben. Zu diesem ganz besonderen Wettkampf werden von jedem Landesverband bis zu drei Teams ins Rennen geschickt, die sich im Vorfeld dafür qualifizieren müssen. Dieses Jahr nahmen 14 Landesverbände mit insgesamt 32 Gruppen am Deutschen Voltigierpokal teil. Für Baden-Württemberg durften neben Schriesheim und Munderkingen auch unsere Holzgerlinger L-Mädels antreten. Mit Sack und Pack und vor allem mit unserem Pferd Bacardi ging es schon am Donnerstag in aller Frühe los, um das gut 300 km entfernte Molzbach in Hessen noch vor der großen Mittagshitze zu erreichen. Da die Molzbacher Voltis den Wettkampf 2016 für sich entscheiden konnten war der Verein dieses Jahr mit der Ausrichtung des DVP beauftragt. Nachdem der gesamte Donnerstag mit den letzten Vorbereitungen und der  Anreise der 32 Pferde und Teams aus ganz Deutschland gefüllt war, ging es nach einem kurzen Freiluft-Training am Freitag Nachmittag mit der Verfassungsprüfung los. Die Verfassungsprüfung findet bereits vor dem eigentlichen Wettkampf statt, um die Pferde schon im Vorfeld auf ihre Gesundheit zu überprüfen und einige Gehorsamslektionen abzufragen. Trotz kurzer Zitterpartie, da Bacardi draußen nicht so gerne gehorsam an der Hand trabt, meisterte er die Prüfung souverän und beeindruckte den ein oder anderen durch seine stattliche Erscheinung und seinen Teamgeist. Es folgte ein kleiner Empfang mit der Begrüßung aller Trainer und Mannschaftsführer durch die Veranstalter Familie Baier, Leo Laschet, einer der Vorstände der „Stiftung Deutscher Voltigiersport“, und andere Freunde des Voltigiersports. Hier konnten auch bereits der riesige Pokal und die begehrten Schleifen in Übergröße bewundert werden. Am Samstag waren dann endlich die Voltis an der Reihe. Im ersten Durchgang war die Pflicht dran. Dabei zeigt jeder Voltigierer die gleiche Abfolge an Übungen, welche durch drei Richter akribisch bewertet wird. Da Bacardi top in Form war und sowohl die Fähnchen und Plakate als auch den großen Applaus von mehreren Tribünen gut meisterte, lief es auch auf seinem Rücken bei allen acht Voltis richtig gut, weshalb das Holzgerlinger Team nach der Pflicht vorerst auf dem 11. Rang in der Gesamtwertung lag. Da sich 10-12 Teams für die Finalrunde qualifizieren konnten hatten wir also knappe aber berechtigte Hoffnungen. Nach etwas Verzögerung ging es dann am Abend für uns um alles: der Kürduchgang sollte die besten 12 Teams ermitteln. Top motiviert aber auch etwas aufgeregt ging es für unser verhältnismäßig junges Team wieder in die Arena. Mit strahlenden Gesichtern und kribbelnden Fingern standen die acht Mädels vor Lisa und Bacardi bereit, um zu dem Jubel der vielen Zuschauer und Fans erneut im Wettkampfzirkel einzulaufen. So eine einzigartige Atmosphäre war einfach nur überwältigend. Trotz der guten Stimmung lief die Kür zwar gut, aber nicht ganz pefekt, weshalb wir nach dem zweiten Durchgang leider nur noch auf Rang 19 lagen. Dafür konnte sich Munderkingen ganz knapp einen Platz in der Finalrunde sichern und so war Ba-Wü wenigstens duch dieses Team, das schon im vergangenen Jahr beim Cup teilnehmen konnte, weiterhin vertreten. Nadine Blatt, unsere tolle Mannschaftsführerin, war sofort zur Stelle, um erste Aufbauarbeit zu leisten und die enttäuschten Mädels zu trösten. Auf die Frage, was es gebraucht hätte, antwortete sie mit einem wissenden Lächeln: „Erfahrung. Aber es war schön, dass ihr dabei sein konntet.“ Nachdem die Ergebnisse vorlagen stellte sie außerdem fest: „Wow, ein so starkes Mittelfeld gab es schon lange nicht mehr.“ Und tatsächlich: da so viele Teams mit tollen Leistungen ganz dicht beieinander lagen konnten sich stolze 23 Mannschaften eine Aufstigsnote für die Klasse M holen, was sogar Leo Laschet kurz staunen ließ. Für unser Team war es die vierte und somit letzte Aufstiegsnote für Klasse M. Nach unserem nächsten und letzten Start im Juli auf der Landesmeisterschaft in Böblingen werden wir uns dann wohl das nächste Kapitel vornehmen. Trainerin Lisa ist mit der Gesamtleistung auf jeden Fall sehr zufrieden. „Wir haben sowohl das Pferd als auch die Mädels ziemlich schnell ziemlich weit gebracht. Und nach jedem Start weiß man, worauf man noch mehr achten muss.“ Auch Nadine Blatt sicherte uns das Potential für mehr zu, deshalb können wir uns trotzdem auf das freuen, was vor uns liegt. Um aber nicht kampflos aufzugeben haben wir für den Landesverband Ba-Wü bei der Länderchallenge, einem Spieleabend, noch einmal alles gegeben. Wissen und Können war hier gefragt, aber auch Schnelligkeit und Entschlussfreude. Punktgleich mit Hannover holten wir uns den Gesamtsieg und den ersten Preis, ein Trainingswochenende mit einem Trainer unserer Wahl in Molzbach. Da die netten Veranstalter mit ihrer Engelsgeduld ein wirklich überragendes Event auf die Beine gestellt haben freuen wir uns umso mehr, mit den anderen Baden-Württembergern bald nochmal zu Familie Baier reisen zu dürfen um dort ein tolles Trainingswochenende zu erleben. Zufriedenheit und stolz aber auch ein kleines bisschen enttäuscht und wehmütig ging es für uns am Sonntag nach dem Finaldurchgang, den wir leider von der Tribüne aus verfolgen mussten, wieder zurück in die Heimat. Ein ganz lieber Gruß erreichte uns auf der Heimreise von unserem neuen Vorstand, Siegfried Holzapfel: „Glückwunsch! Das hört sich doch gut an. Hauptsache allen hat es Spaß gemacht und alle kommen wieder heil nach Hause. Und viel Glück nun beim Training auf M- Niveau.“ Spätestens da waren die Mädels und Eltern wieder am Strahlen, denn eins wissen wir jetzt sicher: wir sind ein richtig tolles Team!
Bacardi mit Longenführerin Lisa Renz und den Voltigierern Farina Becker, Jule Borchhardt, Lara Schoepe, Lisa Andres, Melody Amon, Emily Pfizenmaier, Defne Otten, Sophie Hasenöhrl